reisefutter aus südafrika // bunny chow im schnellkochtopf

||
auf unserer südafrika-reise haben wir viele leckere sachen gefuttert und heute habe ich ein typisch südafrikanisches gericht aus durban für euch: "bunny chow"
nein, es musste kein kleines, süsses, weisses häschen dafür sterben! es ist vielmehr ein indisches curry, serviert in einem ausgehöhlten weißbrot :)

www.ja-sagerin.de // bunny chow rezept

 und jetzt noch ein bisschen was für die allgemeinbildung:
es gibt viele verschiedene geschichten, woher diese "erfindung" stammt, eine davon ist:
in der zeit der apartheid, war es auch indisch-stämmigen einwohnern südafrikas nicht gestattet in bestimmten restaurants essen zu gehen, daher wurden viele speisen an die arbeiter durchs fenster verkauft. praktischerweise füllte man dann das curry in ein ausgehöhltes weißbrot, also eine frühe art von "fastfood to go".
"bunny chow" wurde und wird traditionell mit den fingern gegessen (hände waschen nicht vergessen) und da das weißbrot komplett aufgegessen werden kann, ist es eine prima sättigungsbeilage.

www.ja-sagerin.de // bunny chow rezept
und da ich ja beim kaufhof bloggercamp, diesen tollen schnellkochtopf gewonnen habe und mich gleich eingelesen habe, dass man in so einem teil supergut gulasch zubereiten kann, wurde das direkt mal ausprobiert :)

zutaten: 
450g rindfleisch (funktioniert auch mit lamm, huhn, etc.)
1 paprika
3 tomaten
3 mittelgroße kartoffeln
1 zwiebel
2 knoblauchzehen
1 stücken ingwer
1 kastenweißbrot
gemüsebrühe
1 tl kardamon gemahlen
1 tl koriander gemahlen
1 tl kurkuma gemahlen
1 tl kreuzkümmel gemahlen
1 tl masala
pfeffer, salz, chilli (je nach schärfewunsch)
frischer koriander (zum drüberschnipseln)

und so geht´s:
zwiebeln in etwas butter glasig andünsten. fleisch dazugeben und rundherum scharf anbraten. knoblauch pressen, ingwer kleinhacken und beides in den topf geben. paprika und tomaten klein würfeln und zusammen mit den gewürzen kurz mit anbraten. den topf mit brühe auffüllen, sodass alles bedeckt ist und ca. 30 min köcheln lassen (im schnellkochtopf nur 15 min!!!).

in einem separaten topf die kartoffeln kochen und kurz vor ende der garzeit kleinschneiden und mit in den fleischtopf geben. weißbrot aushölen und das curry einfüllen.

dazu gab es bei uns ein gläschen südafrikanischen weißwein, den wir in stellenbosch auf dem spier-weingut selbst probegetrunken haben #hicks

www.ja-sagerin.de // bunny chow rezept

ich muss ja sagen: ich wusste bis letzte woche nicht, dass es schnellkochtöpfe überhaupt noch gibt! für mich war das ein relikt aus großmutters zeiten ;) aber fissler möchte den schnellkochtopf-hype wiederbeleben und hat sich auch zwei foodblogger (mel und jens) mit ins boot geholt, die dem ganzen wieder ein bisschen frischen wind einhauchen sollen :)

total überrascht war ich davon, wie schnell das kochen wirklich ging und das fleisch war auch echt butterzart! die omas wussten eben damals schon, was gut war ;)

was sagt ihr zum thema schnellkochtopf? yay oder nay?

Kommentare:

  1. Naaaw sieht DAS lecker aus *___*

    AntwortenLöschen
  2. Hey Bina,
    da ist er ja der große Gewinn!!!
    Und dazu ein wirklich köstlich aussehendes Gericht mit sehr interessantem geschichtlichen Hintergrund.
    Schöner Beitrag, schönes Gericht und schöööööner Schnellkochtopf - Daumen hoch!
    Hab einen schönen Tag!
    Lieben Gruß
    Carina

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Schnellkochtöpfe ja schrecklich. Wir mussten den im Hauswirtschaftsunterricht in der Schule immer verwenden und war irgendwie nicht so meins...

    Liebe Grüße
    Belinda

    AntwortenLöschen
  4. das mit dem brot ist total die tolle idee :D ib ich das auch mit veggiehack nachmachen kann? eher nicht oder?

    AntwortenLöschen
  5. Hi Bina,
    das Rezept sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt wohl auch prima, wenn ich mir so die Zutaten ansehe. Als überzeugter und langjähriger Schnellkochtopf-Koch werde ich das mal auf die Liste der nachzukochenden Rezepte setzen. Ich gerate als Antiveggie zwar familiär gerade ins Hintertreffen, aber trotzdem ... ich denke, den Spaß lasse ich mir nicht nehmen. Und ich bin gespannt, ob mein alter Fissler-SKT damit zu Rande kommt. Warum eigentlich nicht. :) Viel Spaß noch übrigens mit deinem neuen Fissler. :)
    Kulinarische Grüße vom Bodensee
    Jörg

    AntwortenLöschen

Hinterlasse mir ein Kommentar! Ich freue mich!

reisefutter aus südafrika // bunny chow im schnellkochtopf

auf unserer südafrika-reise haben wir viele leckere sachen gefuttert und heute habe ich ein typisch südafrikanisches gericht aus durban für euch: "bunny chow"
nein, es musste kein kleines, süsses, weisses häschen dafür sterben! es ist vielmehr ein indisches curry, serviert in einem ausgehöhlten weißbrot :)

www.ja-sagerin.de // bunny chow rezept

 und jetzt noch ein bisschen was für die allgemeinbildung:
es gibt viele verschiedene geschichten, woher diese "erfindung" stammt, eine davon ist:
in der zeit der apartheid, war es auch indisch-stämmigen einwohnern südafrikas nicht gestattet in bestimmten restaurants essen zu gehen, daher wurden viele speisen an die arbeiter durchs fenster verkauft. praktischerweise füllte man dann das curry in ein ausgehöhltes weißbrot, also eine frühe art von "fastfood to go".
"bunny chow" wurde und wird traditionell mit den fingern gegessen (hände waschen nicht vergessen) und da das weißbrot komplett aufgegessen werden kann, ist es eine prima sättigungsbeilage.

www.ja-sagerin.de // bunny chow rezept
und da ich ja beim kaufhof bloggercamp, diesen tollen schnellkochtopf gewonnen habe und mich gleich eingelesen habe, dass man in so einem teil supergut gulasch zubereiten kann, wurde das direkt mal ausprobiert :)

zutaten: 
450g rindfleisch (funktioniert auch mit lamm, huhn, etc.)
1 paprika
3 tomaten
3 mittelgroße kartoffeln
1 zwiebel
2 knoblauchzehen
1 stücken ingwer
1 kastenweißbrot
gemüsebrühe
1 tl kardamon gemahlen
1 tl koriander gemahlen
1 tl kurkuma gemahlen
1 tl kreuzkümmel gemahlen
1 tl masala
pfeffer, salz, chilli (je nach schärfewunsch)
frischer koriander (zum drüberschnipseln)

und so geht´s:
zwiebeln in etwas butter glasig andünsten. fleisch dazugeben und rundherum scharf anbraten. knoblauch pressen, ingwer kleinhacken und beides in den topf geben. paprika und tomaten klein würfeln und zusammen mit den gewürzen kurz mit anbraten. den topf mit brühe auffüllen, sodass alles bedeckt ist und ca. 30 min köcheln lassen (im schnellkochtopf nur 15 min!!!).

in einem separaten topf die kartoffeln kochen und kurz vor ende der garzeit kleinschneiden und mit in den fleischtopf geben. weißbrot aushölen und das curry einfüllen.

dazu gab es bei uns ein gläschen südafrikanischen weißwein, den wir in stellenbosch auf dem spier-weingut selbst probegetrunken haben #hicks

www.ja-sagerin.de // bunny chow rezept

ich muss ja sagen: ich wusste bis letzte woche nicht, dass es schnellkochtöpfe überhaupt noch gibt! für mich war das ein relikt aus großmutters zeiten ;) aber fissler möchte den schnellkochtopf-hype wiederbeleben und hat sich auch zwei foodblogger (mel und jens) mit ins boot geholt, die dem ganzen wieder ein bisschen frischen wind einhauchen sollen :)

total überrascht war ich davon, wie schnell das kochen wirklich ging und das fleisch war auch echt butterzart! die omas wussten eben damals schon, was gut war ;)

was sagt ihr zum thema schnellkochtopf? yay oder nay?

Share this:

,

CONVERSATION

5 Kommentare:

  1. Naaaw sieht DAS lecker aus *___*

    AntwortenLöschen
  2. Hey Bina,
    da ist er ja der große Gewinn!!!
    Und dazu ein wirklich köstlich aussehendes Gericht mit sehr interessantem geschichtlichen Hintergrund.
    Schöner Beitrag, schönes Gericht und schöööööner Schnellkochtopf - Daumen hoch!
    Hab einen schönen Tag!
    Lieben Gruß
    Carina

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Schnellkochtöpfe ja schrecklich. Wir mussten den im Hauswirtschaftsunterricht in der Schule immer verwenden und war irgendwie nicht so meins...

    Liebe Grüße
    Belinda

    AntwortenLöschen
  4. das mit dem brot ist total die tolle idee :D ib ich das auch mit veggiehack nachmachen kann? eher nicht oder?

    AntwortenLöschen
  5. Hi Bina,
    das Rezept sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt wohl auch prima, wenn ich mir so die Zutaten ansehe. Als überzeugter und langjähriger Schnellkochtopf-Koch werde ich das mal auf die Liste der nachzukochenden Rezepte setzen. Ich gerate als Antiveggie zwar familiär gerade ins Hintertreffen, aber trotzdem ... ich denke, den Spaß lasse ich mir nicht nehmen. Und ich bin gespannt, ob mein alter Fissler-SKT damit zu Rande kommt. Warum eigentlich nicht. :) Viel Spaß noch übrigens mit deinem neuen Fissler. :)
    Kulinarische Grüße vom Bodensee
    Jörg

    AntwortenLöschen

Hinterlasse mir ein Kommentar! Ich freue mich!