darf ich vorstellen? maribel

||
heute habe ich einmal eine ganz andere art von gastbeitrag für euch:
kein rezept und kein DIY, auch kein aprilscherz, sondern eine ostergeschichte. maribel von "maribelskywalker" kann super gut geschichten schreiben und ihr wunderbarer schreibstil ist mir gleich bei ihrer bewerbungsmail aufgefallen. 


Ich heiße Maribel und gehe mit meinen 19 Jahren ganz stark auf die 20 zu (ich habe im August Geburtstag - Sommerkind!). Ich komme aus einer kleinen Stadt in Mittelhessen und die Hälfte meines Herzens gehört hier auch definitv hin. Ich liebe unsere Mentalität und unseren Dialekt, aber ich muss gestehen, dass die zweite Hälfte von meinem Herz immer dem Norden Deutschlands gehören wird. Ich bin so oft es möglich ist da und werde diesen Sommer sogar einen ganzen Monat in Hamburg wohnen.

Zu mir gehört der Blog "maribelskywalker". Wie man wahrscheinlich unschwer erkennen kann liebe ich Star Wars, es geht nichts darüber! Aber nein meine lieben Freunde, ich schreibe nicht über Darth Vader, Luke und deren Familienprobleme. Vor allem möchte ich meine Leidenschaften miteinander verbinden. Zuerst die Musik. Von Konzerten bis neu entdeckten Liedern oder kleinen Jam-Sessions abends mit den Jungs (und das geht durch unfassbar viele Genres). Natürlich schreibe ich auch hier und da über meine Reisen durch Europa, in meine zweite Heimat und die dadurch verbundene Sehnsucht. Und das Letzte ist dann eigentlich schon zu gut wie abgedeckt. Das Schreiben an sich! Mein größter Traum ist es meinen Roman fertigzustellen und ihn zu veröffentlichen - deswegen kommt auch ab und zu mal ein kleines Geschichtchen dabei rum. Möge die Macht mit euch sein :3"


und jetzt kommt ihre wunderbar-verrückte ostergeschichte:

Ich denke das Osterfest sieht bei vielen Familien sehr ähnlich auch. Gemeinsames Essen, Geschenke, Essen, Fertig! So ungefähr läuft das auvh bei mir jedes Jahr aufs Neue ab. Doch wenn ihr jetzt kopfschüttelnd aufhören wollt zu lesen, weil ihr denkt, ich erzähle euch Sachen, die ihr selber kennt, dann meine lieben Freunde tut es mir leid. Das wird nicht der Fall sein.

Ich habe mal wieder viel zu lange geschlafen. Wie jedes Jahr. Verschlafen laufe ich die Treppe runter zu der bereits überfüllten Wohnung von Opa und Oma. Ein breites Grinsen empfängt mich mit voller Wucht und ich muss lachen. Mein Onkel hat eine pinke Perrücke auf und grinst mich an wie ein Breitmaulfrosch. Und schon kommt mir mein kleiner Cousin mit dem ersten Osterei entgegen. Das ist so Tradition. Ostereier mit Maggi essen, bis uns so schlecht wird, dass wir tatsächlich erst erst am nächsten Osterfest wieder loslegen können. Knack! Ha, gewonnen. Joel weiß, was das bedeutet. Wer den ersten Eierkampf verliert der,... Ihr wisst nicht, was ein Eierkampf ist? Na die Eier mit ihrem spitzen Ende gegeneinander schlagen. Wessen Ei kaputt geht, der hat verloren. Nicht? Na dann wisst ihr es jetzt!
Naja, mich würde es wundern, wenn er die letzten Eireste vor dem Duschen aus seinen Haaren friemeln kann.
Wir sitzen am Esstisch und nun werden die schweren Geschütze aufgefahren. "Na Maribel, zu viel Tequila gestern Abend?" - "Wo denkst du hin Onkelchen. Aber du bist heute ganz schön frech für einen Mann mit Glatze!" - "Tja ein schönes Gesicht braucht eben Platz!" - "Den Platz haben wir, jetzt fehlt nur noch das schöne Gesicht!", wirft meine Tante ein und ich liege fast unterm Tisch vor Lachen.


Irgendwo hat man mal wieder alte Bilder rausgekramt und wir kommen alle super weg. Ob es mein Onkel ist, der mit Wolfgang Petri Frisur, türkiser Leggings und einem undefinierbaren Mustershirt vor nem riesen Osterei steht, oder meine kleine Cousine, die sich mit 3 Jahren beinahe einen lebenden Goldfisch aus dem Teich im Garten in den Mund gesteckt hätte. Wie sie den gefangen hat, fragen wir uns noch heute.
Meistens ziehen sich mein Cousin und ich dann aber doch ne Weile nach hinten und schauen uns reihenweise sinnfreie Videos auf Youtube an und essen noch mehr Maggieier. Dann wird gerufen. Geschenke suchen steht auf dem Plan und da ich dieses Spektakel nun schon 20 Jahre mitmache, wird es für meine Großeltern immer schwieriger ein geeignetes Versteck zu finden. Letztes Jahr haben sie sich allerdings tatsächlich übertroffen! Ich suche, suche und suche. Alle sind schon drin, erfreuen sich an Kaffee und Kuchen, aber ich stiefel immernoch im Garten rum. Ob sie das Geschenk wohl im Teich versteckt haben, denke ich mir schon. Und dann endlich kommt mir der Geistesblitz - das muss es sein und so ist es. Ich habe zwar ein paar weiße Flecken auf den Klamotten von den aufschreckenden Tauben, die ich von ihrem Platz verscheuchen musste, aber als ich die 7. Taube durch den Taubenschlag scheuche um in ihr Nest zu gucken, finde ich endlich den Zettel: "Liebe Maribel, du hast doch geschafft. Dein Geschenk darfst du dir bei Oma abholen!" Na super. Völlig verdreckt, aber es ist ein Spaß für alle, als sie mich so sehen und auch ich muss lachen. Und als ich wieder aus dem Bad komme, will ich gleich zum Butterlochskuchen und....BATSCH!! Ich kann, mir den Bauch vor Lachen haltend, wieder ins Bad stapfen. Ich hatte die Hand nicht gesehen, die um die Ecke kam (das kommt davon. Blöde Generation Smartphone!) und schon hatte mir mein kleiner Cousin ein Ei an den Kopf geklatscht, als Rache!


Lasst euch eins gesagt sein. Genießt die Zeit, die ihr mit eurer Familie habt. Ich mache das auch viel zu selten, aber an Tagen wie Ostern merke ich, dass ich auf keinen Fall tauschen würde. Ein wundervolles, humorvolles Osterfest euch allen!"

Die aller liebsten Grüße :)

***
die blogserie "darf ich vorstellen?" ist eine kombination aus blogvorstellung und gastbeitrag. mehr infos wie ihr euch bewerben könnt, findet ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinterlasse mir ein Kommentar! Ich freue mich!

darf ich vorstellen? maribel

heute habe ich einmal eine ganz andere art von gastbeitrag für euch:
kein rezept und kein DIY, auch kein aprilscherz, sondern eine ostergeschichte. maribel von "maribelskywalker" kann super gut geschichten schreiben und ihr wunderbarer schreibstil ist mir gleich bei ihrer bewerbungsmail aufgefallen. 


Ich heiße Maribel und gehe mit meinen 19 Jahren ganz stark auf die 20 zu (ich habe im August Geburtstag - Sommerkind!). Ich komme aus einer kleinen Stadt in Mittelhessen und die Hälfte meines Herzens gehört hier auch definitv hin. Ich liebe unsere Mentalität und unseren Dialekt, aber ich muss gestehen, dass die zweite Hälfte von meinem Herz immer dem Norden Deutschlands gehören wird. Ich bin so oft es möglich ist da und werde diesen Sommer sogar einen ganzen Monat in Hamburg wohnen.

Zu mir gehört der Blog "maribelskywalker". Wie man wahrscheinlich unschwer erkennen kann liebe ich Star Wars, es geht nichts darüber! Aber nein meine lieben Freunde, ich schreibe nicht über Darth Vader, Luke und deren Familienprobleme. Vor allem möchte ich meine Leidenschaften miteinander verbinden. Zuerst die Musik. Von Konzerten bis neu entdeckten Liedern oder kleinen Jam-Sessions abends mit den Jungs (und das geht durch unfassbar viele Genres). Natürlich schreibe ich auch hier und da über meine Reisen durch Europa, in meine zweite Heimat und die dadurch verbundene Sehnsucht. Und das Letzte ist dann eigentlich schon zu gut wie abgedeckt. Das Schreiben an sich! Mein größter Traum ist es meinen Roman fertigzustellen und ihn zu veröffentlichen - deswegen kommt auch ab und zu mal ein kleines Geschichtchen dabei rum. Möge die Macht mit euch sein :3"


und jetzt kommt ihre wunderbar-verrückte ostergeschichte:

Ich denke das Osterfest sieht bei vielen Familien sehr ähnlich auch. Gemeinsames Essen, Geschenke, Essen, Fertig! So ungefähr läuft das auvh bei mir jedes Jahr aufs Neue ab. Doch wenn ihr jetzt kopfschüttelnd aufhören wollt zu lesen, weil ihr denkt, ich erzähle euch Sachen, die ihr selber kennt, dann meine lieben Freunde tut es mir leid. Das wird nicht der Fall sein.

Ich habe mal wieder viel zu lange geschlafen. Wie jedes Jahr. Verschlafen laufe ich die Treppe runter zu der bereits überfüllten Wohnung von Opa und Oma. Ein breites Grinsen empfängt mich mit voller Wucht und ich muss lachen. Mein Onkel hat eine pinke Perrücke auf und grinst mich an wie ein Breitmaulfrosch. Und schon kommt mir mein kleiner Cousin mit dem ersten Osterei entgegen. Das ist so Tradition. Ostereier mit Maggi essen, bis uns so schlecht wird, dass wir tatsächlich erst erst am nächsten Osterfest wieder loslegen können. Knack! Ha, gewonnen. Joel weiß, was das bedeutet. Wer den ersten Eierkampf verliert der,... Ihr wisst nicht, was ein Eierkampf ist? Na die Eier mit ihrem spitzen Ende gegeneinander schlagen. Wessen Ei kaputt geht, der hat verloren. Nicht? Na dann wisst ihr es jetzt!
Naja, mich würde es wundern, wenn er die letzten Eireste vor dem Duschen aus seinen Haaren friemeln kann.
Wir sitzen am Esstisch und nun werden die schweren Geschütze aufgefahren. "Na Maribel, zu viel Tequila gestern Abend?" - "Wo denkst du hin Onkelchen. Aber du bist heute ganz schön frech für einen Mann mit Glatze!" - "Tja ein schönes Gesicht braucht eben Platz!" - "Den Platz haben wir, jetzt fehlt nur noch das schöne Gesicht!", wirft meine Tante ein und ich liege fast unterm Tisch vor Lachen.


Irgendwo hat man mal wieder alte Bilder rausgekramt und wir kommen alle super weg. Ob es mein Onkel ist, der mit Wolfgang Petri Frisur, türkiser Leggings und einem undefinierbaren Mustershirt vor nem riesen Osterei steht, oder meine kleine Cousine, die sich mit 3 Jahren beinahe einen lebenden Goldfisch aus dem Teich im Garten in den Mund gesteckt hätte. Wie sie den gefangen hat, fragen wir uns noch heute.
Meistens ziehen sich mein Cousin und ich dann aber doch ne Weile nach hinten und schauen uns reihenweise sinnfreie Videos auf Youtube an und essen noch mehr Maggieier. Dann wird gerufen. Geschenke suchen steht auf dem Plan und da ich dieses Spektakel nun schon 20 Jahre mitmache, wird es für meine Großeltern immer schwieriger ein geeignetes Versteck zu finden. Letztes Jahr haben sie sich allerdings tatsächlich übertroffen! Ich suche, suche und suche. Alle sind schon drin, erfreuen sich an Kaffee und Kuchen, aber ich stiefel immernoch im Garten rum. Ob sie das Geschenk wohl im Teich versteckt haben, denke ich mir schon. Und dann endlich kommt mir der Geistesblitz - das muss es sein und so ist es. Ich habe zwar ein paar weiße Flecken auf den Klamotten von den aufschreckenden Tauben, die ich von ihrem Platz verscheuchen musste, aber als ich die 7. Taube durch den Taubenschlag scheuche um in ihr Nest zu gucken, finde ich endlich den Zettel: "Liebe Maribel, du hast doch geschafft. Dein Geschenk darfst du dir bei Oma abholen!" Na super. Völlig verdreckt, aber es ist ein Spaß für alle, als sie mich so sehen und auch ich muss lachen. Und als ich wieder aus dem Bad komme, will ich gleich zum Butterlochskuchen und....BATSCH!! Ich kann, mir den Bauch vor Lachen haltend, wieder ins Bad stapfen. Ich hatte die Hand nicht gesehen, die um die Ecke kam (das kommt davon. Blöde Generation Smartphone!) und schon hatte mir mein kleiner Cousin ein Ei an den Kopf geklatscht, als Rache!


Lasst euch eins gesagt sein. Genießt die Zeit, die ihr mit eurer Familie habt. Ich mache das auch viel zu selten, aber an Tagen wie Ostern merke ich, dass ich auf keinen Fall tauschen würde. Ein wundervolles, humorvolles Osterfest euch allen!"

Die aller liebsten Grüße :)

***
die blogserie "darf ich vorstellen?" ist eine kombination aus blogvorstellung und gastbeitrag. mehr infos wie ihr euch bewerben könnt, findet ihr hier.

Share this:

,

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinterlasse mir ein Kommentar! Ich freue mich!